Fiona Sieber

SIEBER.JPG Geburtsjahr: 2000

Verein: SG Aufbau Elbe Magdeburg

Land: Deutschland

Beruf: Schülerin

ELO: 2332

Titel: WFM





Mit welchen Erwartungen trittst Du in Erfurt an?
Wie bei jedem Turnier werde ich mein Bestes geben und jede einzelne Partie auf Sieg spielen. Eine Norm zu erreichen, wäre natürlich super. Das Young Masters ist sehr stark besetzt. Wenn es mir gelingt, mein bestmögliches Schach zu zeigen, bin ich zufrieden, unabhängig davon wie viele Punkte es am Ende geworden sind.

Was war Dein bisher größter Erfolg?
Die Goldmedaille bei der Europameisterschaft U16w letztes Jahr in Prag.

Welches war die beste Partie, die Du bisher gespielt hast?
Das ist eine schwierige Frage und hängt davon ab, wie man eine ,,gute“ Partie definiert: Einerseits kann ,,gut“ im Sinne von interessant (meistens taktisch, aber auch positionell) verstanden werden. Andererseits im Sinne davon, möglichst große Erfolgschancen herbeizuführen (objektiv fehlerfrei oder auch möglichst unangenehm für den Gegner). Ich finde es schwer, meine „beste“ Partie auszumachen. Mit meinem Spiel in der 8. Runde der EM 2016 gegen die Russin Alexandra Obolentseva (ELO 2339) bin ich ganz zufrieden.

Wer ist für Dich die beste Spielerin aller Zeiten?
Hou Yifan. Bereits mit 9 Jahren gewann sie die U10 Weltmeisterschaft, mit 14 errang sie den GM-Titel und das mit sehr schönem Schach. Mutig finde ich auch, dass sie die Frauen-WM boykottiert, weil sie mit dem - wirklich sehr merkwürdigen - Modus nicht einverstanden ist.

Welche drei Schachspieler/Schachspielerinnen würdest Du zum Abendessen einladen?
Hou Yifan, Anatoli Karpow und Magnus Carlsen

Welches Schachbuch hat Dich am meisten inspiriert?
Inspirationen finde ich in sehr vielen Schachbüchern. Etwas ganz besonderes ist für mich die Reihe der Tigersprungbücher von Artur Jussupow. Ich hoffe noch auf den Band „Tigersprung auf DWZ 2300“.

Wie erholst Du Dich vom Schach?
Mit Fußball, Laufen und Fahrradfahren oder zur Abwechslung mal wieder in die Schule gehen.

Computer im Schach – sind sie Fluch oder Segen?
Computer sind ein Hilfsmittel und können den eigenen Verstand nicht ersetzen. Einerseits kann man mit Computern komplexe Stellungen besser durchleuchten und sich viel effektiver auf eine Partie vorbereiten. Andererseits haben sie Fernschach und Hängepartien ihren Charme genommen und Computer erleichtern Betrug bei Turnieren. Leider sind sie also beides - Fluch und Segen.

Dein Lieblingsgetränk?
Ganz einfach: Wasser oder Tee

Welchen Traum möchtest Du Dir im Schach oder im Leben erfüllen?
Im Schach: weiter viel Freude mit Schach haben und den IM-Titel erreichen.
Im Leben: Bungee Jumping in Neuseeland.



Druckbare Version
Seitenanfang nach oben