Artikel » IEFSF 2014 » Steckbrief Ketewan Arachamia-Grant Artikel-Infos
   

  Steckbrief Ketewan Arachamia-Grant
20.07.2014 von Klaus Steffan


Steckbrief Ketewan Arachamia-Grant

Name: Arachamia-Grant
Vorname: Ketewan
Geboren: 19. Juli 1968 in Otschamatschire/Georgien
Schachverein: OSG Baden-Baden
Bundesland: Baden-Württemberg
ELO: 2394 (Stand: 1. August 2014)
Titel: GM (März 2009)



Sportliche Erfolge:
• Juniorenweltmeisterin 1985
• Gewinnerin der Frauen-Interzonenturniere 1993 und 1995
• Ehemalige USSR,- georgische Meisterin,- britische -und schottische Meisterin
• Zweifache Olympiasiegerin mit der georgischen Nationalmannschaft (1994 und 1996), Silber mit der Sowjetunion (1990 an Brett 3 in Bled 12/12)




1. Was reizt Dich am Erfurter Festival?
Da die meisten Turniere heutzutage Open-Turniere sind, ist es schön zu sehen, dass ein Festival ein geschlossenes Frauenturnier einschließt, welches außerdem noch die Möglichkeit bietet, GM-Normen zu erzielen. Durch die unterschiedlich gegliederten Stärken der drei Turniere erhält das Festival einen einzigartigen Charakter und ist eine Zelebration des Frauenschachs. An dieser Stelle möchte ich den Organisatoren zu ihrem Mut, solch ein Event auf die Beine zu stellen, herzlich gratulieren und hoffe, dass noch mehrere dieser Art folgen werden.

2. Mit welchem Ziel gehst Du ins Turnier?
Mein Ziel für dieses Turnier ist es, bestmögliches Schach zu zeigen, die Stadt zu erkunden und alte Freunde wiederzusehen bzw. neue Freundschaften zu knüpfen. Ich bin sehr dankbar, dass ich die Möglichkeit dazu bekomme und freue mich schon sehr auf das Turnier.

3. Was war Dein bisher größter schachlicher Erfolg?
Für mich persönlich war es die Verleihung des männlichen Großmeistertitels.
Die beiden Siege bei der Schacholympiade gehört natürlich zu den größten Erfolgen.

4. Was weißt Du von Erfurt?
Ich muss gestehen, dass ich bisher nicht sehr viel über Erfurt wusste. Doch seit dem Erhalt der Einladung habe ich im Internet etwas Recherche betrieben und kann es jetzt kaum erwarten, eine so interessante und historisch geprägte Stadt sehen zu können.

5. Was willst Du in Erfurt unbedingt sehen?
Wenn ich an einem neuen Ort bin, erkunde ich ihn gerne zu Fuß und schaue, wo es mich hinführt. Erfurt scheint dafür die perfekte Stadt zu sein. Ein sehr historischer Ort mit eigenem Charakter und faszinierender Architektur. Ich möchte auf jeden Fall den Dom und die Ega besichtigen und hoffe sehr, dass ich auch die Zeit dafür finden werde. Während eines Schachturniers ist es oftmals so, dass Schach die übergeordnete Rolle spielt und dadurch wenig Freiraum für andere Sachen bleibt.

6. Auf welche Begegnung mit einer Spielerkollegin freust Du Dich/ hoffst Du?
Ich habe gegen acht der Teilnehmerinnen viele Partien zu verschiedenen Zeiten meines Lebens gespielt und verbinde so einige Erinnerungen und Emotionen mit diesen Begegnungen. Bela Chotenaschwili ist die einzige Spielerin, gegen die ich noch nicht die Ehre hatte.

7. Wie bist Du auf das Turnier aufmerksam geworden?
Elisabeth Paehtz kontaktierte mich. Ich hatte es ehrlich gesagt nicht erwartet und war angenehm überrascht. Auch das Timing war genau richtig.



Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 4,00
1 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben